Dirty Grave – Evil Desire.

Nachdem Bobby Liebling leider wieder in seine alten Gewohnheiten verfallen ist (und noch schlimmeres, siehe hier), werden wir die legendären Pentagram in Zukunft wohl als Trio erleben. Falls die überhaupt ohne ihren Frontmann weiter machen wollen.

Aber die Dornenkrone des guten alten DOOM wird natürlich von jüngeren Bands weitergetragen. Ich freue mich immer, wenn ich so eine Band aufstöbere, die dann eben nicht wie der millionste Black Sabbath-Klon klingt, sondern den Sound und das Feeling der anderen legendären Doombands verinnerlicht hat.

Die Brasilianer Dirty Grave gibt es schon seit 2013 – und jetzt, 2017 haben sie nach wohlüberlegter Vorbereitung ihr Debütalbum “Evil Desire” herausgebracht. Ich höre da unheilvolle Spuren der uralten, supergeilen Dinosaurier der Doom Metal-Geschichte wie Black Widow, Trouble, Internal Void oder eben Pentagram heraus.

Hört euch das an! Und kauft euch das Album auf Bandcamp, das gibt es dort nämlich ab 1 Dollar (!) zu erwerben. Grandiose Band, essentielles Album.

https://dirtygrave.bandcamp.com/

Savanah – The Healer.

Als Stonerbeauftragter der öserreichischen Radiosendung House of Pain bin ich ja mehr oder weniger die ganze Zeit am Scannen, was sich bei meiner Lieblingsmucke Neues tut. Und das ist eine gewaltige Menge, so beliebt war Stoner Rock vermutlich nicht mal in seinen Anfangszeiten. Was mich besonders freut, wenn ich auf den einschlägigen Kanälen unterwegs bin – österreichische Bands mischen da ganz vorne mit. Von Zeit zu Zeit werde ich hier ein paar meiner absoluten Lieblinge vorstellen; den Anfang soll die Grazer Band Savanah machen, deren Longplayer-Debüt auf Stonefree Records sowohl kompositionstechnisch als auch von der unfassbar fetten Produktion her alle …ähm, Boxen sprengt. Aber man soll das ja laut hören! Also hier mal zum scharfmachen ein Video und dazu die absolute Kaufempfehlung: muß man haben, essentieller Stoff. Punkt.

***
http://www.stonefree.co.at/savanah.html
https://savanah1.bandcamp.com/

Tuckern.

“Tuckern”, so meine ungefähre deutschsprachige Vorstellung von “Truckin’“, das wird ja kaum noch praktiziert; mit dem Auto zu fahren bedeutet heutzutage eher Streß und den Wunsch, so schnell wie möglich von Punkt A nach B zu kommen, egal ob zur Arbeit oder zur Urlaubsdestination.

Und undenkbar noch dazu in Berlin, mit seinem überbordenden Verkehr und seinen rachsüchtigen Radfahrern; außer natürlich, man ist Tourist. So wie euer Bloghost als Öse mit familiären Banden nach Berlin schon mal mit seiner Frau eine wunderbar schrullige Touristenfahrt getätigt hat, in so einem restaurierten Barkas-Bus, inkl. DDR-Schlagern, Gratiswasser (als Ersatz für eine Klimaanlage) und kundigen Kommentaren des Fahrers (“Darfste nie vom Gas runtergehen, weißte, kriegste dann nie mehr an die Kiste“).

Durch Berlin mit einem Barkas inkl. Plastikrosen und DDR-Schlagern.

Sich so selig schaukelnd und schwitzend im Schritttempo zur “originalsten” aller Currywurst-Buden chauffieren zu lassen, das hatte wirklich Stil. Dieses Erlebnis ist mir kürzlich wieder in den Sinn gekommen, bei der Ansicht eines auf Youtube hochgeladenen Videos von Thomas Fanger und Mario Schönwälder, zwei Musikern, die heute noch der sogenannten “Berliner Schule” (im Sinne von Tangerine Dream und Schulze) huldigen. Das zwar inzwischen auf Ipads und Iphones statt mit riesigen Synthesizer-Türmen, aber was zählt, ist ja das Flair, und das haben die beiden sowas von drauf.

Womit wir wieder beim Thema wären: wer auf herrlich vor sich hintuckernden Krautrock, also nicht so in Richtung NEU, sondern eher so auf Cluster oder Manuel Göttsching (E2-E4) steht, der ist bei denen goldrichtig.

Ja und irgendwann haben sich Fanger & Schönwälder also in einem Kleinbus auf die Rückbank gesetzt, haben den legendären Lutz Graf-Ulbrich (Agitation Free! Lüül!) mit eingepackt, alles verkabelt und eine Fahrt durch Berlin zu einem grandiosen Konzert gemacht.

Man beachte auch den wunderbar lapidaren Kommentar von einem der Herren nach dem Ende des gespielten Songs:  “Da links rum ist ganz hübsch“. Ich kann nur sagen: Herzlichen Dank an euch für diese herrliche Reise. Bitte mehr davon!

***
http://www.analogoverdose.de/
http://www.manikin.de/de/main.html